Neue Publikationen von LG in Kobbé (2017)

Kürzlich ist ein neues Handbuch zur Legalprognose erschienen, herausgegeben von Ulrich Kobbé (2017): Forensische Prognosen. Ein transdisziplinäres Praxismanual. Standards, Leitfäden, Kritik (S. 87-97). Lengerich: Pabst Science Publishers. Zwei der Beiträge sind von mir, eine mit dem Titel: „Forensische Prognosen – eine Einführung“ (S. 51 – 66).

Der Titel des zweiten Beitrages ist: „Ist die (vorzeitige) Entlassung verantwortbar? Sieben Schritte zu einer wissenschaftlich, juristisch und ethisch fundierten Entscheidung“ (S. 87 – 97).

Prognosegutachten spielen eine wichtige Rolle, etwa bei der Frage, ob ein Rechtsbrecher vorzeitig aus der Strafhaft oder überhaupt aus einem unbefristeten Freiheitsentzug (Lebenslange Freiheitsstrafe, Sicherungsverwahrung, Maßregelvollzug gemäß § 63 StGB) entlassen werden kann. Es wird eine Vorgehensweise vorgestellt, die vor allem wissenschaftliche Gesichtspunkte in den Vordergrund stellt, wobei aber auch explizit auf juristische und ethische Fragen eingegangen wird. Mit einer schrittweisen Vorgehensweise werden die statistische und klinische Prognose integriert. Als idealer Gutachter wird jemand gesehen, der mit den Grundlagen wissenschaftlichen Denkens vertraut ist und seine Erkenntnisse auch für andere Berufsgruppen verständlich darlegen kann. Dazu muss er auch dem zu Begutachtenden gegenüber bereit und in der Lage sein. Ihm müssen seine Rolle als Gehilfe des Auftraggebers ebenso wie die Grenzen seiner Erkenntnismöglichkeiten bewusst sein.