Vorträge

– 2010 –

Older people in forensic psychiatric settings (Gretenkord, L. & Kielisch, S.; Vancouver, Canada, Forensic Mental Health Services – IAFMHS-Conference, 25.-27.05.2010).

– 2007 –

Die Rolle der Kommunikation in der praktischen Behandlung von Rechtsbrechern (Forensiktage Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie, „Words don´t come easy …“ Kommunikation im und mit dem Maßregelvollzug. 06.11.2007).

– 2006 –

Kriminaltherapie im psychiatrischen Maßregelvollzug. (Weiterbildungsseminare „Forensischer Psychiater“. Herz-Jesu-Kloster Neustadt/Weinstraße, 18.03.2006)

Therapeutische Interventionen bei Straftätern – Theorie und Praxis. (Fortbildungsveranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaft der Psychologinnen und Psychologen im niedersächsischen Justizvollzug e.V.. Nienburg, 19.06.2006).

– 2005 –

Zum Stellenwert des HCR-20 in der Prognosebegutachtung. (Vortrag im Universitätsklinikum Erlangen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, 31.05.2005).

Prognostic Decisions in German Hospital Treatment Orders. (29th International Congress on Law and Mental Health. Paris, France, July 4- 10 2005).

– 2004 –

Therapie im psychiatrischen Maßregelvollzug (§ 63 StGB). (Arbeitskreís Psychologinnen und Psychologen im hessischen Justizvollzug, Arbeitstagung am 26.02.2004 in der JVA Butzbach).

Therapie von psychisch gestörten Straftätern (§ 63 StGB). (Giessener Kriminologisches Praktikerseminar, 152. Veranstaltung am 11. Mai 2004 in der KffP Haina, Außenstelle Gießen).

– 2003 –

Empirisch fundierte Prognosen im Maßregelvollzug. Lassen sich klinische und aktuarische
Prognosemethoden miteinander vereinbaren? (Rechtspsychologisches Kolloquium an der Universität Bremen, 18.06.2003).

Was kann die Psychologie im psychiatrischen Maßregelvollzug (§ 63 StGB) leisten? (Deutscher Psychologentag 2003, Bonn, 2.-5.10.2003).

– 2002 –

Validating the HCR-20: Relationship between levels of security and the CR-10 score in hospital order treatment (International Association of Forensic Mental Health Services, Second Annual Meeting. 20.-23.03.2002 in München).

Evaluation psychotherapeutischer Verfahren in der forensischen Psychiatrie (Methodenforum der AMDP, Evaluationsforschung in der Forensischen Psychiatrie. DGPPN-Kongreß in Berlin, 27.11.-01.12.2002).

Qualitätsmerkmale von Gutachten und fachliche Anforderungen an forensische Gutachter (Fortbildungsveranstaltung in der Sozialtherapeutischen Anstalt Kassel, 06.12.2002).

– 2001 –

Empirisch fundierte Prognosestellung im Maßregelvollzug nach § 63 StGB – EFP-63. (2. Tage der Rechtspsychologie, 18—20. Mai 2001, in Leipzig).

Lutz Gretenkord, Torsten Rewicki, Rüdiger Müller-Isberner, Todd Hogue: Site specifics: a comparative description of hospital structures, security, staff and treatment characteristics. Comparison across sites of forensic psychiatric offender populations: demographics, criminal history, index offence, ethnicity, diagnostics. (11th European Conference of Psychology and Law, Lisbon, Portugal, June 5th – 8th, 2001).

Empirisch fundierte Prognosestellung im Maßregelvollzug nach § 63 StGB (EFP-63). (9. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 13.-15. September 2001).

Fehlerquelle Risikokommunikation: Kategorien oder Prozentangaben? (16. Münchener Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Psychiatrie (AGFP) vom 11.10.-13.10.2001).

Empirisch fundierte Prognosen im Maßregelvollzug und wie diese dem Gericht übermittelt werden sollten. (Deutschen Psychologentag, 01.11.– 04.11.2001 in Bonn).

Was taugt die Therapie? Zur Rückfälligkeit im Maßregelvollzug. (Vortrag für „Forensische Psychiatrie“, 12.12.2001 im Zentrum für Psychatrie Emmendingen).

– 2000 –

Prognostische Einschätzungen im Maßregelvollzug. (Symposium „Prognosegutachten“ der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Christian-Albrechts-Universität Kiel, 10.03.2000)

How to use empirical findings for the prognosis of mentally disordered offenders. (10th European Conference of Psychology and Law, 12th-14th April 200, Limassol, Cyprus)

Evaluation des R&R-Programms. (Workshop Kriminaltherapie, 03.02.2001, Klinik für forensische Psychiatrie Standort Gießen)

– 1999 –

Schweigen und Offenbaren in der forensischen Psychotherapie (Kongreß ”Eigenes und Fremdes – Psychotherapie in Zeiten der Veränderung. Weimar, 23.-26.06.1999. Veranstalter: Institut für Medizinische Psychologie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena).

Die Nutzung empirischer Untersuchungsergebnisse für die Prognosestellung bei psychisch gestörten Rechtsbrechern (14. Münchener Herbsttagung der Psychiatrischen Klinik der Universität München in Verbindung mit der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Psychiatrie (AGFP) vom 14.10.-16.10.1999).

– 1997 –

Verhalten im Maßregelvollzug und Legalprognose (Fachtagung ”Forensische Psychiatrie aktuell” in der Außenstelle Gießen der Klinik für gerichtliche Psychiatrie Haina am 15.05.1997).

– 1995 –

Bewährung und Rückfälligkeit nach Entlassung aus dem Maßregelvollzug. (Symposion ”Qualitätssicherung in der Forensischen Psychiatrie” im Psychiatrischen Landeskrankenhaus Weißenau – Abteilung Forensische Psychiatrie – am 12.05.1995)

– 1994 –

Sollte der Therapeut zu „63er-Patienten“ Beurteilungen abgeben? (Fachtagung „Psychotherapie mit Straffälligen (II). Thesen im Spannungsfeld Therapeut-Patient-Justiz.“ 22.-23. April 1994, Akademie Sankelmark, Kiel)

Erfahrungen mit einer forensisch-psychiatrischen Spezialklinik – Die Behandlung in der Klinik für gerichtliche Psychiatrie Haina. (Wissenschaftliches Kolloquium „Psychisch gestörte Rechtsbrecher und struktureller Wandel der Gesellschaft“ vom 20.-22.10.1994 in Krakau, Abteilung für Soziale Pathologie, Lehrstuhl für Psychiatrie am Collegium Medicum der Jagiellonischen Universität Krakau, Polnisch-deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit, Europäischer Forschungsverbund Forensisch-soziale Psychiatrie)

– 1993 –

Behandlung und Prognose junger psychisch kranker Rechtsbrecher (XXIII. Wissenschaftli­che Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kin­der- und Jugendpsychiatrie vom 28.4.-1.5.1993 in Köln)

Actuarial versus clinical versus political pre­diction. (XIX International congress of the Inter­national Academy of Law and Mental Health, Lisbon, Portugal, 13.-17.06.1993)

The Revival of the Prediction Table. (Regional Conference of the International Academy of Law and Mental Health on „Treatment of Forensic Pa­tients“. Universität München, 13.-15.10.1993)

– 1992 –

Langzeitprognose von Patienten nach Unter­bringung gemäß § 63 StGB. (Interdisziplinäres Symposium „Der psychisch kranke Straftäter und seine Zukunft“ am 26.06.1992 an der Universität Bonn)

– 1991 –

Zur Legalprognose internierter psychisch kran­ker Rechtsbrecher. (14.05.1991 in Berlin; Kollo­quium am Institut für Forensische Psychiatrie der FU Berlin)

Prediction of illegal behaviour of mentally ill of­fenders (27.05.1991 in Leuven, Belgien; Tagung „Law and mental health toward the year 2001“, XVIIth International congress of the International Academy of Law and Mental Health)

Zur Prognose von Patienten des Maßregelvollzugs (§ 63 StGB) – Eine empirische Untersuchung aus der Praxis. (11.10.1991 in Berlin; 4. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V.)

– 1990 –

Untersuchungen zur Rückfälligkeit von psychi­sch kranken Rechtsbrechern (09.07.1990 in Ra­vensburg-Weißenau; Forensische Psychiatrie und Maßregelvollzug, Aspekte und Entwicklungen in Israel und Deutschland; Tagung der deutsch-is­raelischen Juristen­vereinigung)

Behandlung und Prognose psychisch kranker Gewalttäter (26.09.1990 in Marburg; Kinder- und jugendpsychiatrischer Nachmittag der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Marburg)

Psychisch kranke Rechtsbrecher auf der Flucht (12.10.1990 in Bielefeld; Fachtagung „Prognose und Locke­rungsentscheidungen im Maßregel­vollzug“ des Zentrums für Interdisziplinäre For­schung am Institut für Rechtstatsa­chenforschung und Kriminalpolitik, Fakultät für Rechtswis­sen­schaft, Universität Bielefeld)

Zur Prognose von Patienten des Maßregelvoll­zugs (§ 63 StGB). (27.10.1990 in München; Herbsttagung der Arbeitsgemein­schaft für Fo­rensische Psychiatrie (AGFP) in der Universi­tätsklinik München)

– 1989 –

Erste Ergebnisse aus der Erprobung des HaiDok. (09.06.1989 in Gießen; Tagung „Dokumentation im Maßregel­vollzug“ der Arbeitsge­meinschaft der leitenden Ärzte im Maßregelvollzug in der Klinik für gerichtliche Psychiatrie Haina, Außen­stelle Gießen)

– 1988 –

Pflegedokumentation im Maßregelvollzug (HaiDok). (11.11.1988 in München; 3. Tagung „Methoden und Dokumenta­tion in der forensi­schen Psychiatrie“ der Arbeitsgemein­schaft für Methoden und Dokumentation in der forensischen Psychiatrie (AGFP) in der Universitätsklinik München)

– 1986 –

Wege der Resozialisierung psychisch kranker Rechtsbrecher. (02.11.1986 in Maria Laach; XV. Symposion des Institutes für Konfliktforschung in Verbindung mit dem Verein Deut­scher Strafver­teidiger e.V.)

– 1985 –

Probleme der Kriminalprognose. (24.01.1985 in Marburg; Forensisch-psychiatrisches Kollo­quium der Universität Marburg)

– 1984 –

Lockerungen und Urlaube nach dem Hessischen Maßregelvollzugsgesetz in den Jahren 1982/83. (10.05.1984 in Haina; Forensisch-psychiatrisches Symposion)

– 1982 –

Behandlung von Sexualdelinquenten. (24.05.1982 in Haina; Interdisziplinäres Forensisch-Psychiatri­sches Kolloquium der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster)